Projektarbeit Energie Langfristige Energiesparoptionen

Langfristige Energiesparoptionen

Langfristige Energiesparoptionen für Zuhause
Version vom 2. Juni 2022, 19:03 Uhr von Administrator (Diskussion | Beiträge) (→‎Smart Homes)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)


Es ist nicht nur wichtig mit eher kurzfristigen Energiesparoptionen zu arbeiten, wie den Stecker zu ziehen, um Strom zu sparen. Ausserdem sind langfristige Energiesparoptionen wichtig. Einige Massnahmen werden deshalb vorgestellt.

Energieeffizienz

Elektrische Geräte

Info

Der Energieerhaltungssatz in der Physik beschreibt, dass man keine Energie verlieren oder Gewinnen kann, man kann Energie nur in eine andere Energieform umwandeln.

Wie kann es passieren, dass die Menschheit immer mehr elektronischen Geräte besitzt und benutzt, der Stromverbrauch aber nicht proportional mit der Zunahme der elektrischen Geräte steigt?

Der Grund der nicht proportionalen Zunahme des Energieverbrauch ist die steigende Energieeffizienz. Das Ziel von Energieeffizienz ist es mit möglichst wenig Input (Energie), möglichst viel Output zu generieren.[1]

Energieverbrauchskennzeichnung der EU anhand von Waschmaschinen

Ein gutes Beispiel dafür ist die Glühlampe, welche viel mehr Strom verbraucht als eine heutige LED-Lampe. Der Grund dafür liegt wegen einer neuen Technologie zu einem grossen Teil daran, dass eine LED- Lampe 5-mal so viel Licht erzeugt und viel weniger Wärme produziert als bei einer Glühlampe, welche mit gleichviel Strom betrieben wird. Dabei spielt der Energieerhaltungssatz eine wichtige Rolle. LED-Lampen wandeln die Energie besser zu Licht um und deshalb gibt es durch den Energieerhaltungssatz auch viel weniger Wärme.[2]

Für Verbraucher gibt es Labels, welche kennzeichnen, wie energieeffizient ein Gerät ist. In Europa sieht man oft die Buchstaben A bis G wobei A die beste Gruppe und G die schlechteste ist. Von jeder Art von Elektrogerät wird ein fester Verbrauchswert definiert, für welchen Stromverbrauch es welches Label gibt. Durch die steigende Energieeffizienz gab es bis 2020 absurd hohe Bewertungen bis hin zu A+++. Seit 2021 wurden die Bedingungen für eine adäquate Benotung wieder strenger gemacht, deshalb gilt jetzt A wieder als höchste Bewertung. Deshalb sollte man gut schauen, von wann das Elektrogerät ist, weil ca. alle 10 Jahren die Bedingungen erschwert werden. Da die Energieeffizienz immer wieder merklich steigt.

Label «Energy Star» des US-Energieministeriums

In den USA und teilweise auch in Europa gibt es andererseits das Label Energy Star, das vom Energieministeriums der USA verwaltet und vergeben wird. In Europa wird dieses jedoch nicht für den Häuserbau verwendet. Das Label deckt alle möglichen Bereiche von Isolationen und Dämmungen, Heizungs- und Kühlsystemen bis hin zu Haushaltsgeräten und Beleuchtungen ab. Hauptkriterien sind, dass das Produkt sich nach Nichtgebrauch in den Standby schaltet und für eine bestimmte Zeitdauer eine gewissen Stromverbrauch nicht überschreiten darf. Zudem gibt es sog. «Energy Star»-Homes, die von geprüften Bauunternehmen nach Normen gebaut werden.[3] Bei Einfamilienhäusern wird bei «Energy Star» vor allem auf Heiz- Kühlsysteme, sowie auch auf Dichtungen, Isolationen und Fenster sowie auch Beleuchtung geschaut. Die derzeitige Norm ist die 3.1, die in den meisten Staaten der USA derzeit gilt.[4] Seit 2006 ist auch «80 PLUS» ein Teil von «Energy Star» und verpflichtend für die Zertifizierung von Computern resp. Netzteilen mit dem Label.[5]

Oft sind Elektrogeräte mit einer schlechteren Energieverbrauchskennzeichnung billig beim Kauf, verursachen aber viel höhere Stromkosten. Elektrogeräte mit einer guten Energieverbrauchskennzeichnung sind oft teuer, verursachen aber wenig Stromkosten, deshalb können sich Elektrogeräte mit einer guten Energieverbrauchskennzeichnung nicht nur positiv auf die Natur, sondern langfristig auch positiv auf den eigenen Geldbeutel auswirken.

Dämmung

Wenn man einen Kaffee hinstellt und eine halbe Stunde wartet, ist der Kaffee langsam kalt. Dies wird im zweiten Hauptsatz der Thermodynamik beschrieben.[6] Das gleiche Prinzip mit dem Kaffee haben wir auch mit unseren Häusern, wenn wir keine gute Dämmung haben. Dann kühlt unser Haus schnell im Winter aus und erwärmt sich im Sommer viel zu schnell. Deshalb wird dann viel geheizt bzw. viel gekühlt, wenn keine Dämmung vorhanden ist. Deshalb ist eine gute Dämmung essenziell für eine gute Energieeffizienz.

Dies kann man an einem Beispiel von Kühlgeräten gut erläutern. Der Energieverbrauch von Kühlschränken nimmt seit vielen Jahren dramatisch ab. Die besten Kühlschränke, haben im Vergleich zu den Kühlschränken aus 1970 eine Stromeinsparung von bis zu 80%. Dies ist vor allem durch gute Dämmungen begründet. Dazu kommt, dass die Dämmung durch Vakuumisolationen usw. immer noch besserer werden.

Das gleiche Prinzip gilt auch fürs Haus. Mit einer guten Dämmung kann man die Energieeffizienz einer Heizung enorm steigern, bei einer neuen Fassadendämmung kann man bis zu 76% der Heizkosten einsparen. Deshalb ist eine gute Dämmung nicht nur gut fürs Klima, sondern auch für den Geldbeutel. Beim Beispiel mit der Kühlgerät gilt das Gleiche: Ein alter dichter C-Kühlschrank verursacht 100 Franken kosten für den Strom, ein neuer A+++ -Kühlschrank verursacht hingegen nur 32 Franken Stromkosten.[7]

Smart Homes

Typisches auffälliges Smarthome in sehr modernem Design

Smart bedeutet nichts anderes als schlau oder intelligent. Deshalb sind Smart Homes nichts anderes als ein intelligentes Haus. Dabei wird das Haus verkabelt und das Haus kann z.B. mit anderen elektronischen Geräten kommunizieren. Diese Technologie ist im Trend und hat immer mehr Verwendung, weil es die Lebensqualität, Komfort, Sicherheit, aber auch Energieeffizienz erhöht. Smart Homes können einen entscheidenden Vorteil bringen in der Energieeffizienz eines Hauses. Ein Smart Homes kann z.B. die Heizung herunterschalten, wenn es bemerkt, dass man nicht zuhause ist. Ein weiteres Beispiel ist, dass das Smart Home Geräte abschalten kann, wenn sie nicht verwendet werden. Dies sind nur zwei Beispiele, die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Deshalb sind Smart Homes nicht nur eine vorteilhafte Technologie generell, sie verbessern zudem noch die Energieeffizienz des Hauses.[8][9][10]

Quellen

  1. Wikipedia. (2022). Energieeffizienz [Web-Artikel]. Gefunden unter https://de.wikipedia.org/wiki/Energieeffizienz, zuletzt abgefragt am 20.03.2022
  2. Lichtfragen. (2020). Was ist der Unterschied zwischen LED und Glühlampe? [Web-Artikel]. Gefunden unter https://www.lichtfragen.info/de/led-kompakt/artikel/was-ist-der-unterschied-zwischen-led-und-gluehlampe.html, zuletzt abgefragt am 09.03.2022
  3. ENERGY STAR. (2022). About ENERGY STAR for Products [Web-Artikel]. Gefunden unter https://www.energystar.gov/about/origins_mission/energy_star_overview/about_energy_star_products, zuletzt abgefragt am 21.03.2022
  4. ENERGY STAR. (2020). ENERGY STAR Single-Family New Homes National Program Requirements, Version 3.1 (Rev. 11) [Web-Artikel]. Gefunden unter https://www.energystar.gov/sites/default/files/National%20Program%20Requirements%20Version%203.1_Rev%2011.pdf, zuletzt abgefragt am 21.03.2022
  5. CLEARResult. (2021). What are Power Supplies? [Web-Artikel]. Gefunden unter https://www.clearesult.com/80plus/program-details-information, zuletzt abgefragt am 21.03.2022
  6. Wikipedia. (2022). Thermodynamik [Web-Artikel]. Gefunden unter https://de.wikipedia.org/wiki/Thermodynamik, zuletzt abgefragt am 13.03.2022
  7. EnergieSchweiz, Bundesamt für Energie BfE und www.energieschweiz.ch. (2022). Energieeffizienz im Haushalt [Web-Artikel]. Gefunden unter https://www.energieeffizienz.ch/dam/ratgeber/2013_energybox_ratgeber_dfi/energybox_ratgeber_bfe_de_201403/energybox_broschuere_bfe_DE_201403.pdf, zuletzt abgefragt am 13.03.2022
  8. Institut für Innovation und Technik. (2010). Smart Home in Deutschland [Web-Artikel]. Gefunden unter https://www.iit-berlin.de/iit-docs/ee5de919903845599e54482177694873_Smart_Home_in_Deutschland.pdf, zuletzt abgefragt am 24.03.2022
  9. TU Dortmund. (2013). Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur [Web-Artikel]. Gefunden unter https://web.archive.org/web/20170814050138id_/https:/eldorado.tu-dortmund.de/bitstream/2003/30058/1/Schaefer-Steigerung_der_Energieeffizienz_einer_integrierter_Heimnetzwerkinfrastrukt.pdf, zuletzt abgefragt am 24.03.2022
  10. Wikipedia. (2022). Smart Homes [Web-Artikel]. Gefunden unter https://de.wikipedia.org/wiki/Smart_Home, zuletzt abgefragt am 24.03.2022
🍪 Projektarbeit Energie verwendet Cookies, um sessions-relevante Inhalte und Benutzerpräferenzen zu speichern und Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis zu gewähren.